Projektaufbau

Das Projekt besteht aus fünf ineinander verzahnten Modulen, die auch teilweise parallel ablaufen. 

 

Modul 1: Zielentwicklung und Konzeption gemeinsam mit den Projektpartnern
Zu den ersten Schritten des Projektes zählen: Netzwerkentwicklung und strukturelle Definition des Netzwerks Industrieviertels, der Plattform, der Bezirksnetzwerke und der Erarbeitung der Ziele des Netzwerkes.

Modul 2: Evaluation der Netzwerkarbeit
Die Bezirks- und Plattformtreffen bewirken eine Erhöhung von Arbeitsqualität und eine Erweiterung des Informationsstands. Die Kooperation der Netzwerkpartner wird ausgebaut und dadurch die Versorgung der Kinder und Jugendlichen verbessert. Die Analyse erfolgt mit Hilfe spezifischer Fragestellungen, die anschließend ausgewertet, dokumentiert werden und in den weiteren Prozess einfließen.

Modul 3: Klientelbezogene Teilprojekte (diese orientieren sich an den Handlungszielen)
Planung, Durchführung und Evaluierung von Teilprojekten (als Beispiele)

  • Jugendliche zwischen den Sesseln
  • Vernetzung von Schulen mit psychosozialen Einrichtungen
  • Erarbeitung von Standards zur institutionsübergreifenden Kooperation

Modul 4: Verlaufsmonitoring
Entwicklung gemeinsamer Dokumentationsstandards, um ein Monitoring des Langzeitbehandlungsverlaufs zu ermöglichen und die Behandlungsqualität zu messen.

Modul 5: Dokumentation von Versorgungsmöglichkeiten, -fehlern, -schwierigkeiten und –defiziten.
Die Erfahrungen aller Beteiligten mit Möglichkeiten und Grenzen in der Versorgung sollen in geeigneter Form in regelmäßigen Abständen zusammengefasst und allen Beteiligten zur Verfügung gestellt werden.